Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

         

          ... das Ziel unserer gemeinsamen Arbeit

ist die Förderung Ihres persönlichen Wachstums

durch

  • Hilfe zur Selbst-Hilfe
  • Selbst-Bewußtheit
  • Selbst-Verantwortung

Mein Fokus liegt auf ressourcen- und erlebnisorientierter Arbeit 
und insbesondere auf der Schärfung Ihrer Wahrnehmung -
die Grundlage für nachhaltige Veränderungen, die dann geschehen können. 
Bei einem Wechsel der Perspektive kann sich eine überraschende Sicht auf die Dinge ergeben.

Zur Klärung eines konkreten Themas können wenige Stunden ausreichend sein.

Ich lade Sie ein zum Dialog, zum Ausprobieren und Nachspüren, zum Experimentieren
unter Einsatz von Gesprächs- und Kreativtechniken aus der Gestalttherapie.

Zu Beginn einer Beratung formulieren wir gemeinsam das Ziel und den zeitlichen Rahmen.
Im Fokus unserer Arbeit stehen Ihre Fähigkeiten und Ressourcen.
Ich sehe mich in der Rolle der Begleiterin, die Sie unterstützt, Ihre Wege, Ihre Lösungen selbst zu finden. Ein bisschen Neugier und Entdeckerfreude sollten Sie mitbringen.

   

  

Der Weg ist das Ziel 

... wenn das Ziel im Weg ist
gilt es, neue Wege oder
neue Ziele zu finden


Was ist "Gestalt" ?

Gestaltberatung/-therapie ist eine Richtung der humanistischen Psychologie.
 
Ein Thema, eine Lebenssituation, eine „Gestalt“ beschäftigt Sie sehr,
steht im Vordergrund oder sogar im Weg und will bearbeitet und geschlossen werden.
 
Gestaltarbeit setzt im „Hier und Jetzt“ an.
Wenn es von Bedeutung ist, wird Vergangenes oder Zukünftiges einbezogen.
 
 
Für weitergehend interessierte Leser/innen:
 
Fritz Perls (1893-1970) gilt als einer der maßgeblichen Begründer der Gestalttherapie, gemeinsam mit Laura Perls und Paul Goodman.
Ab etwa Mitte des letzen Jahrhunderts leistete er wesentliche, praktisch ausgerichtete Beiträge zur Psychotherapie. Seine besondere Fähigkeiten waren einerseits seine außerordentliche Wahrnehmung und andererseits die Integration bestehender Konzepte in eigene innovative Methoden. Dies ergab eine bislang unbekannte Mischung aus u.a. Bewusstheit, Visualisieren, Experimentieren, nonverbalem Arbeiten, Intuition und Denken. 
  
„Gestalt“ wird als „Abenteuer des Lebens“ beschrieben, das dem Menschen hilft, seine wahre Natur wieder herzustellen, auf das Offensichtliche zu achten, eine Anleitung zur Bewusstheit von Gefühlen und Wahrnehmungen.
Der Fokus liegt auf unerledigten Themen (offene Gestalten), die Energie fressen, auf gewohnten Funktionsweisen, die das gegenwärtige Leben beeinträchtigen.
Der Klient/die Klientin lernt die eigenen Ressourcen und Fähigkeiten besser kennen und bekommt „Werkzeuge zur Selbstunterstützung“, um gegenwärtige und künftige Probleme besser lösen zu können sowie eigene Bedürfnisse mit den Anforderungen von außen in Balance zu bringen.
Nach Perls sind gewollte und absichtliche Veränderungen kurzlebig und ineffektiv (im Gegensatz zu gefühlten Veränderungen). Gestalttherapie strebt nicht die Veränderung an sich an. Veränderung und natürliches Wachstum geschieht, wenn sich der Mensch dem stellt, was er schon ist (durch Achtsamkeit und Bewusstheit, lebendigen Kontakt und Integration) und nicht dem, was er sein soll („Ich muss ...“, Rollen, Gewohnheiten).
Kriterien für Fortschritt und Erfolg, die der Klient/die Klientin selbst beurteilen kann, sind gesteigerte Bewusstheit und Vitalität, effektivere Funktionsweisen und tiefer gehende Empfindungen.
(Auszug aus einer Literaturarbeit, Quelle: F. Perls und die Gestalttherapie)
  
Tipp zum Weiterlesen: Internet, u.a. Wikipedia. Hier findet sich auch eine Auflistung weiterführender Literatur.